Schnellzugriff:

Komplex Logo

"Technik ist die Anstrengung, Anstrengungen zu ersparen."

Baltasar Gracián y Morales (1601 - 1658), spanischer Jesuit, Moralphilosoph und Schriftsteller

Überblick über unseren Leistungskatalog

Verschiedene Einsatzgebiete benötigen angepasste Technik. Gerade die grabenlose Rohrsanierung umfasst ein spezielles Verfahren, was ein geschultes Personal voraussetzt. Um Ihnen einen kleinen Überblick aus unserem Leistungskatalog bieten zu können, haben wir hier einige Informationen für Sie zusammen getragen.

Direkt zum Kontaktformular

Rohrreinigung

Die Aufgabe der Rohrreinigung hat im wesentlich zwei Funktionen: die tatsächliche Befreiung des Rohr- bzw. Kanalsystem von hartnäckigen Verstopfungen und/oder möglichen Defekten wie z.B. kleine Einwüchse, Fremdkörper, oder andere Hindernisse.

    Eigenschaften und Spezifikationen:
  • Für Leitungen ab DN 30 bis DN 200, d.h. alle Anbindungs-, Hauptfall-, Schlepp- und Grundleitungen
  • Beseitigung erfolgt zum einen mit elektromechanisch angetriebenen Spiralen (inkl. verschiedener Bohraufsätze und Schleuderketten), um so den nahezu vollständigen Querschnitt wiederherstellen zu können
  • oder die Hydromechanische Reinigung, welche mit Hochdruck von bis zu 150 bar erfolgt
  • Verschiede Düsen für spezielle Hindernisse (z.B.: Rotationsdüse)

Die zweite Funktion ist, die Vorarbeit für die Befahrung mit einer Inspektions-Kamera zu leisten. Bevor eine Kamerabefahrung durchgeführt werden kann, muss das Rohr- bzw. Kanalsystem von Unrat, einfach zu lösenden Verstopfungen und Verunreinigungen befreit werden. Damit wird eine saubere Aufnahme zum einen und eine Erhöhung der Lebensdauer der Kamera zum anderen gewährleistet.

Kamerabefahrung

Vom einfachen Schadensbild oder Video einer Kanalinspektion bis zur 3D Lageplanerstellung welcher in allen unterstützen Kanaldatenformaten exportiert werden kann

    Eigenschaften und Spezifikationen:
  • diverse Schiebekameras mit Aufnahmefunktion ab DN40 ( kleinster Kamerakopf 22mm )
  • Schwenkkopfkamera ab DN100 abbiegefähig
  • mit eingebauten Sensor zur Rohrverlaufsmessung
  • Fahrwagen ab DN100 - DN1200
  • Deformations-, Durchmesser-, Neige-, Schadensvermessung
  • Inspektion nach allen gängigen Normen und Regelwerken
  • Speichermedium der Inspektion nach Grösse wählbar (CD, DVD, USB Stick)

Als Software zur Kanalinspektion benutzen wir Ikas 32 oder Ikas Evolution der Firma Ibak. Bei der Lageplanerstellung wird der Leitungs- oder Haltungsverlauf dabei stets dreidimensional gemessen und als xyz-Koordinate abgelegt. Bezieht sich die Vermessung auf georeferenzierte Stammdaten und Bezugspunkte, ist auch das Ergebnis georeferenziert und kann direkt in allen gängigen Kanaldatenformaten (IBAK-ISF, DWA-M 150, ISYBAUxml usw.) exportiert werden. Vorhandene Lagepläne (Zum Beispiel: DXF Format) werden mit unserer Inspektion erweitert. Die Übergabe aller Inspektionsdaten erfolgt im Ikas Viewer oder Ikas Evolution Viewer. Eine Kurzanleitung zur Benutzung dieser Software liegt als PDF jedem Speichermedium bei.

Grabenlose Rohrsanierung

Die grabenlose Rohrsanierung, auch Inliner genannt, dient der Sanierung schadhafter Abwasserleitungen, ohne physischen Zugriff von außen. Eine Reperatur erfolgt in einer der zwei Systemarten: Kurz- oder Langliner. Das Kurzliner-Verfahren erfolgt mittels einer Glasfasermatte, welche in Harz getränkt auf einen Packer (Luftkissen) an die fehlerhafte Stelle unter Kamerabeobachtung angebracht wird. Ohne Packer, nur die Glasfasermatte als Schlauchform, wird der Langliner auf die passende Größe vorgefertigt und anschließend an die schadhaften Stelle inversiert. Sämtliche eigesetzte Materialien und Techniken sind zugelassen vom Deutschen Institut für Bautechnik (dIBT) und zertifiziert nach aktuell geltenden Normen.

Vorteile des Linerverfahren:

  • Dauerhafter Schutz vor Wurzeleinwuchs
  • Unabhänging vom Altrohrmaterial
  • gezielter Aufbau der Wandstärke generiert eine neue Eigenstatik

Dichtheitsprüfung

Eine Dichtheitsprüfung ermittelt, ob ein Leitungssystem in der Lage ist, einen bestimmten vorgeschriebenen Verlust nicht zu überschreiten. Als Prüfmedium dient Wasser oder Luft (Über-, oder Unterdruck); die dazu geltenden Bestimmungen sind unter anderem in den Normen: DIN EN 1610, DIN 1986, ATV M 143, u.w. festgelegt.

Bei der Druckprüfung mit Wasser wird der Kanal oder das Rohrleitungssystem an seinem tiefsten Punkt verschlossen. Am höchsten Punkt wird dann eine Messsonde installiert und der Kanal wird mit Wasser geflutet. Anschließend beginnt der bis zu 30-minütige Prüfprozess. Anhand der von der Messsonde gelieferten digitalen Daten kann exakt bestimmt werden, ob das Leitungssystem in der Lage ist, alle vorgeschriebenen Kriterien einzuhalten. Diese sind je nach Material unterschiedlich. Geht zu viel Wasser verloren, gilt die Leitung als undicht und es ist eine Kanalsanierung erforderlich.

DICHTHEITSPRÜFUNG MIT LUFT

Es werden Prüfkissen angebracht und mithilfe eines Kompressors wird dazwischen ein bestimmter Luftdruck erzeugt. Die auch bei dieser Vorgehensweise im Kanal angebrachten Messsonden prüfen nun, ob zu viel Luft entweicht. Wird dabei ein bestimmter Wert überschritten, gilt der Kanal als undicht und muss saniert werden.

SCHACHTPRÜFUNGEN

Auch bei Schächten jeglicher Art stehen wir Ihnen in ganz Sachsen für Dichtheitsprüfungen zur Verfügung. Anhand der Größe und der Bauweise wird die zulässige Wasserverlustmenge errechnet. Bei der Schachtprüfung werden dann die Zu- und Abläufe verschlossen und auch hierbei wird dann eine 30-minütige Dichtheitsprüfung vorgenommen.

GESETZLICHE VORSCHRIFTEN FÜR DIE DICHTHEITSPRÜFUNGEN IN SACHSEN

In Sachsen ist es gesetzliche Vorschrift, dass alle Grundstückseigentümer eine Eigenkontrolle der Abwasserleitungen durchführen. Dabei ist bei privaten Grundstücken häufig eine Kanalinspektion mit Rohrkamera ausreichend. Wenn dabei jedoch Schäden festgestellt werden, muss eine Dichtheitsprüfung stattfinden.